INTERNATIONALES ORCHESTERKONZERT in der STADTHALLE KONBERG

23.10.2016 18:00

Eine faszinierende, hochvirtuose musikalische Reise durch EUROPA

schwarz-weißes Logo mit TitelAm Sonntag, 23. Oktober, findet um 18.00 Uhr zum Abschluss des diesjährigen internationalen Klavierfestes Eppstein Rhein Main in der Stadthalle in Kronberg ein völkerverbindendes Sinfoniekonzert mit der Slowakischen Sinfonietta unter Leitung von Herman Engels sowie Anna Victoria Tyshayeva am Flügel und Eddy Vanoosthuyse auf der Klarinette statt. Auf ihrem Programm stehen Werke multinational wirkender und befreundeter Komponisten wie das Klavierkonzert in a-Moll von Edvard Grieg, die Tschechische Suite von Antonín Dvořák sowie der Ungarische Tanz Nr. 5 von Johannes Brahms.

So studierte der norwegische Komponist Edvard Grieg in Deutschland, lebte kurze Zeit in Dänemark und erhielt Dank der Fürsprache von Franz Liszt ein Stipendium für einen einjährigen Aufenthalt in Rom. Der deutsche Komponist Johannes Brahms lebte in Wien und schrieb die „Ungarischen Tänze“. Antonín Dvořák aus Tschechien war mit Johannes Brahms, der ihn sehr unterstützte und ihm zum internationalen Durchbruch verhalf, jahrelang eng befreundet. 1903 lernte Antonín Dvořák Edvard Grieg kennen, der einige Konzerte in Prag dirigierte. Die beiden Komponisten schätzten sich gegenseitig sehr.

Im Konzert in Kronberg erklingen außerdem „Erinnerungen“ des bedeutenden slowakischen Komponisten Jan Cikker, der in Prag und Wien studierte, sowie ein Werk des selten aufgeführten belgischen Komponisten Charles Louis Hanssens.

Zur Internationalität des Abends tragen schließlich auch die mitwirkenden Musiker bei. Während Anna Tyshayeva, die Initiatorin und künstlerische Leiterin des Eppsteiner Klavierfestes, aus der Ukraine stammt und seit etlichen Jahren in Deutschland lebt, sind Dirigent und Klarinettist aus Belgien.

Sowohl die beiden Solisten als auch das Orchester gehen im Oktober gemeinsam auf Tournee und spielen das besondere Programm nacheinander in der Slowakei, in Belgien und zum Abschluss in Deutschland. Bewusst senden sie mit der Aufführung in der Slowakei einen musikalischen Gruß an die Europäische Union (EU), in deren Ministerrat die Slowakei derzeit den Vorsitz innehat.

Der Eintritt zur klingenden Europareise in Kronberg ist frei, um großzügige Spenden wird gebeten.

Slowakische Sinfonietta Žilina

Sinfonieorchester der Slowakei vor Orgelprospekt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Slowakische Sinfonietta gehört zu den bekanntesten Orchestern in Mitteleuropa. Sie wurde im Jahre 1974 als kleines Symphonieorchester gegründet. Seitdem konnte das Orchester nicht nur eine führende Position in der Tschechischen Republik und der Slowakei erringen, sondern es gelang ihm auch sehr bald, sich im internationalen Vergleich zu behaupten.

Die Mitglieder des Orchesters sind überwiegend Absolventen der Musikhochschulen von Prag, Brünn und Bratislava (Preßburg). Mehrere von ihnen sind Preisträger internationaler Wettbewerbe und außerhalb ihrer Orchestertätigkeit auch als Solisten tätig. Chefdirigent der Slowakischen Sinfonietta war der bedeutende Dirigent und Komponist Eduard Fischer (1930–1993). Unter seiner Leitung erreichte das Orchester in kurzer Zeit ein hohes künstlerisches Niveau. Bereits im Jahre 1977 wurde es als Festivalorchester zu den Salzburger Festspielen eingeladen. Seitdem trat es bei zahlreichen internationalen Festivals wie dem Prager Frühling, den Musikwochen in Sofia, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, Mozartfest Schwetzingen, Festival de Manaus in Brasilien, Aspekte Salzburg, Ankara Musik Festival, oder Beijing May Festival auf. Es ist das einzige Orchester, das neben den Berliner und Wiener Philharmonikern regelmäßig während der Wiener Festwochen gastiert.

Die Slowakische Sinfonietta arbeitet mit vielen hervorragenden Dirigenten und Solisten zusammen wie z. B. Marco Armiliato, Peter Maag, Nicolas Kraemer, Simon Chalk, Leoš Svárovský, Oliver von Dohnanyi, Herman Engels, Volker Schmidt Gertenbach, Jean Bernard Pommier, Vanessa Mae, Augustin Dumay, Paul Badura Skoda, Peter Dvorský, Vittorio Grigolo, Edita Gruberova, Vesselina Kasarova, Anna Tyshayeva, Prety Yende, Magdalena Kožená und Igor Oistrach.

 

KLAVIERFEST EPPSTEIN - 23.10.2016-Programmblatt-Kronberg.pdf (239121)